Landau – Frostnächte richten Schäden in Weinbergen und Feldern an: Oberbürgermeister Hirsch informiert sich vor Ort über Situation der Landauer Winzer und Landwirte

Oberbürgermeister Thomas Hirsch (l.) informiert sich beim Mörlheimer Winzer Ben Rothmeier über die aktuellen Frostschäden. Bildquelle: Stadt Landau in der Pfalz
Oberbürgermeister Thomas Hirsch (l.) informiert sich beim Mörlheimer Winzer Ben Rothmeier über die aktuellen Frostschäden. Bildquelle: Stadt Landau in der Pfalz

Landau / Metropolregion Rhein-Neckar – Oberbürgermeister Thomas Hirsch hat sich vor Ort über Frostschäden in den Weinbergen und Feldern in Landau und den Stadtdörfern informiert. Unter anderem besuchte der Stadtchef das Weingut Rothmeier in Mörlheim und ließ sich vom erfolgreichen Jungwinzer Ben Rothmeier die aktuelle Situation nach den Nachtfrösten in der vergangenen Woche schildern.

Rund 20 Prozent der Rebstöcke seien ersten Einschätzungen nach in Mitleidenschaft gezogen worden, so Rothmeiers vorläufige Bilanz. Insgesamt bewirtschaftet das Mörlheimer Weingut 15 Hektar Rebfläche. Das endgültige Ausmaß der Schäden könne erst nach den so genannten „Eisheiligen“ im Mai bemessen werde, erläutert der Jungwinzer. „Bis dahin heißt es weiter Daumen drücken“, so Rothmeier. Er betont aber auch, dass es sich bei Wein um ein Naturprodukt handele und das jährliche Hoffen und Bangen daher Teil der Arbeit eines jeden Winzers sei. „Ich kann das Wetter nicht ändern, ich muss es so nehmen, wie es kommt“, bekräftigt Rothmeier. Maßnahmen, um die Reben vor nächtlichem Frost zu schützen, seien nicht erfolgsversprechend.

Die aktuelle, schwierige Situation der Wein- und Landwirtschaft erfülle ihn mit Sorge, erklärt Oberbürgermeister Hirsch. „Der nächtliche Frost gepaart mit vergleichweise milden Tagestemperaturen, die die Weinreben und das Obst und Gemüse bereits sprießen lassen, stellt die Winzer und Landwirte vor große Herausforderungen. Weinbau und Landwirtschaft sind für unsere Stadt und deren Stadtdörfer ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und von großer Bedeutung. Ich hoffe daher, dass unsere Betriebe glimpflich davonkommen und die nächtlichen Temperaturen bald wieder steigen.“

Darüber hinaus gelte es, der Bevölkerung die Belange der Winzer und Landwirte nahezubringen, so der Oberbürgermeister. Die Arbeit im Wingert oder auf dem Feld sei hart und, wie aktuell leider wieder einmal deutlich werde, den Launen der Natur unterworfen. Eine „Geiz ist geil“-Mentalität beim Kauf von Wein oder landwirtschaftlichen Produkten sei daher nicht angebracht und Verbraucher müssten entsprechend sensibilisiert werden.

Pressemitteilung der Stadt Landau in der Pfalz.

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hochschule Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER




web
stats

///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN