Konstanz / Ludwigshafen – Interview mit Pascal Kirchenbauer: Ich mache die Reha und komme wieder“

TSG Lu-Friesenheim Saison 2015/16

Konstanz / Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar – Konstanz ist eine Stadt, die vieles zu bieten hat: Hochschulen etwa, eine reizvolle Altstadt, ein herrlicher Blick auf die Alpen, wenn mal gute Sicht ist, und ein Stadtteil namens Paradies. Nicht im Paradies, sondern völlig am Boden fühlte sich Pascal Kirchenbauer im November des letzten Jahres. Und das in der Bodenseestadt. Die TSG Ludwigshafen-Friesenheim war Gast bei der HSG Konstanz und nach einer Viertelstunde Spielzeit passierte es bei einem Zweite-Welle-Angriff. Pascal, der nach seinem Comeback zunächst überwiegend in der Abwehr spielte, hatte die Kugel gerade gefangen und überlegte, wohin damit. Und bei einer folgenden Stoppbewegung verdrehte sich der Mittelmann das Knie, wobei der 21-Jährige sofort wusste, dass es ihn ein zweites Mal erwischt hatte –Kreuzbandriss, dieses Mal war das linke Knie betroffen. Der Mittelmann, der auf dieser Position als eines der größten Talente in Deutschland gilt, schildert, wie er mit dieser Situation umgegangen ist und darauf hinarbeitet, eines Tages wieder für die Eulen auflaufen zu können.

Ein Déjà-vu der unliebsamen Art hast Du in Konstanz erleben müssen, ein zweiter Kreuzbandriss in Deiner noch jungen Karriere nach dem ersten elf Monate zuvor in Warendorf, passiert bei einem DHB-Lehrgang. Was geht da in einem vor, in den ersten Minuten nach diesem Riesenverletzungspech?

Pascal Kirchenbauer: Der Gedanke an ein vorzeitiges Karriereende ist mir noch in Konstanz durch den Kopf gegangen, das war´s wohl, habe ich mir gesagt.

Das änderte sich aber.

Kirchenbauer: Ja, zwei Tage später war der Gedanke an ein Karriereende weg. Für mich zählte ab sofort nur noch das: ich mache die Reha und komme wieder zurück.

Was hilft in den ersten Stunden danach?

Kirchenbauer: Ich habe viele aufbauende Worte zu hören bekommen, von der Familie, von der Mannschaft, von den Trainern, von Freunden. Jedes aufmunternde Wort hilft, den Kopf gewissermaßen wieder aufzurichten.

Welche Rolle spielte dabei Trainer Ben Matschke, der selbst aufgrund einer Re-Ruptur eines Kreuzbandes seine Karriere hat vorzeitig beenden müssen?

Kirchenbauer: Ich glaube, mit der Verletzung an sich muss jeder seinen eigenen Weg finden, damit umzugehen. Ben hat mir aber insofern stark geholfen, als er mir mitteilte, dass er auf mich baue und mich trotz der zweiten schweren Verletzung innerhalb eines Jahres nicht fallen lässt.

Unterscheidet sich die erste Kreuzband- von der zweiten Kreuzbandverletzung?

Kirchenbauer: Bei der zweiten Knieverletzung war auch der Meniskus betroffen. Das bedeutete, dass ich sechs Wochen an Krücken zu gehen hatte, denn das musste erst verheilen, ehe eine Reha beginnen konnte. Auch die zweite Kreuzband-OP wurde im Uni-Klinikum in Münster von Dr. Clemens Kösters durchgeführt. Den Kontakt hatte, wie im ersten Fall, TSG-Mannschaftsarzt Dr. Matthias Kusma hergestellt.

Wie gliedert sich Deine aktuelle Reha-Maßnahme?

Kirchenbauer: Wie meine erste, mache ich auch  die zweite in Mannheim bei Sportomed Reha. Betreut werde ich dort hauptsächlich von der Physiotherapeutin Nadine Göhring. Zu Beginn der Reha standen überwiegend Behandlungen auf der Tagesordnung, wie Lymphdrainage und Bewegungstherapie. In den ersten Wochen ist es auch nicht möglich, viel mehr zu machen, da geht es hauptsächlich darum, die Schwellung aus dem Knie zu bekommen. Meine Reha-Maßnahme begann mit viel Lymphdrainage. Dann folgten leichte Trainingsformen, wie Bewegungsübungen und Radfahren zum Beispiel. Danach kamen Kraft- und Stabilisationsübungen ins Programm, ebenso Laufen und schließlich Sprünge.

Wie geht es dann weiter?

Kirchenbauer: Es folgt die Eingliederung in das Mannschaftstraining. Dabei ist es wichtig, mit handballspezifischen Übungsformen zu beginnen und diese zu steigern, bis der alltägliche Trainingsbetrieb wieder möglich ist. Das Sportomed bietet mir die Möglichkeit, meine Kraftwerte immer wieder anhand des isokinetischen Trainings zu überprüfen. Somit erfolgt jeder der beschriebenen Schritte erst nach Erreichen eines bestimmten Kraftniveaus.

Wie verfährt man bei Rückschlägen in der Reha?

Kirchenbauer: Mit kleineren Rückschlägen ist immer wieder zu rechnen. In diesem Fall wird das Training an die Beschwerden angepasst. Sollte es daraufhin nicht besser werden, ist eine Reha-Pause unumgänglich. Da muss man einfach auf seinen Körper hören!

Was machst Du über die Reha-Maßnahme bei Sportomed hinaus noch für Dich?

Kirchenbauer: Ich gehe ins Fitnessstudio und trainiere dort vor allem den Oberkörperbereich. Dazu gehe ich ab und an schwimmen. Auch möchte ich in nächster Zeit ein Mentaltraining absolvieren.

Was ist in einer Reha-Maßnahme besonders wichtig?

Kirchenbauer: Es sind die Fortschritte, die elementar sind, und die du einfach auch für den Kopf benötigst.

Wie sieht der zeitliche Plan aus, wann Du wieder ins Mannschaftstraining einsteigen könntest?

Kirchenbauer: Wenn alles optimal läuft, könnte es zur Vorbereitung der neuen Saison klappen. Allerdings habe ich mir dieses Mal vorgenommen, keinen genauen Zeitpunkt festzulegen. Glücklicherweise steht der Verein auch in dieser Sache voll hinter mir und räumt mir hierbei die Zeit ein, die ich benötige.

Die TSG ist aktuell Tabellenfünfter und, wie die DJK Rimpar Wölfe, in der Verfolgerrolle des Führungstrios. Um aufzusteigen, müssen die Eulen an zwei Teams vorbeiziehen. Für wie realistisch hältst Du dieses Szenario?

Kirchenbauer: Ich glaube, es ist noch alles möglich. Dabei gilt es aber von Spiel zu Spiel zu schauen. Wir haben noch mehr Heim- als Auswärtsspiele. Das kann hinten raus noch ein großer Vorteil werden.

(Das Interview führte Gerold Kuttler)

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Autohaus Henzel Frankenthal


    PREMIUMPARTNER


  • NEWS AUS LUDWIGSHAFEN

    >> Alle Meldungen aus Ludwigshafen


  • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Ludwigshafen – Innovation aus Ludwigshafen endlich im lokalen Handel

    • Ludwigshafen – Innovation aus Ludwigshafen endlich im lokalen Handel
      Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Der Zieptnie, der in der Metropolregion entwickelt wurde, ist schon länger im Onlineshop erhältlich und hat schon vielen Familien Dramen beim Haarekämmen erspart. Nach den verschiedenen Auftritten des Startups in Presse und Fernsehen ist der ZieptNie nun auch ab sofort im Edeka Center Stiegler in Speyer, im Salon Jutta Barz in ... Mehr lesen»

    • Weinheim – Sonntagseinsätze der Weinheimer Feuerwehr

    • Weinheim – Sonntagseinsätze der Weinheimer Feuerwehr
      Weinheim / Metropolregion Rhein-Neckar. Die Freiwillige Feuerwehr Weinheim war am Sonntag wieder mehrfach im Einsatz. Mit der Drehleiter ging es zur Überlandhilfe ins Gorxheimer Tal für eine Personenrettung. Weinheim. [RM] Ein Rauchmelder in einem Hochhaus in der Karlsruher Straße sorgte am Sonntagnachmittag gegen 14 Uhr für einen Feuerwehreinsatz. Daher rückten die Feuerwehrabteilungen Stadt und Lützelsachsen-Hohensachsen ... Mehr lesen»

    • Mannheim – Konrad Stockmeier ist neuer Vorsitzender der Christlichen Liberalen Baden-Württemberg

    • Mannheim – Konrad Stockmeier ist neuer Vorsitzender der Christlichen Liberalen Baden-Württemberg
      Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar Grundsatzpapier zum Verhältnis zwischen Staat und Kirche erstellt Die Christlichen Liberalen Baden-Württemberg haben ihren Vorstand neu gewählt. Da der bisherige Chef Pascal Kober, zugleich stellvertretender FDP-Landesvorsitzender und Bundestagsabgeordneter, stattdessen als Beisitzer kandidierte, stand ein Wechsel an der Spitze an. Zu ihrem neuen Vorsitzenden bestimmten die Christlichen Liberalen den Bundestagsabgeordneten Konrad Stockmeier ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – Stiftergemeinschaft der Sparkasse Vorderpfalz übergibt Fördergelder von über 180.000 Euro

    • Ludwigshafen – Stiftergemeinschaft der Sparkasse Vorderpfalz übergibt Fördergelder von über 180.000 Euro
      Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Die Stiftergemeinschaft der Sparkasse Vorderpfalz schüttet Erträge und Spenden in Höhe von 180.191,80 Euro aus. Unterstützt werden 57 Vereine und Organisationen. Mit einem Stiftungskapital von über 5,8 Mio. Euro führt die Sparkasse insgesamt 62 Einzelstiftungen für ihre Kunden. Weitere Informationen zur Stiftergemeinschaft der Sparkasse Vorderpfalz gibt es unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/stiftergemeinschaft. Zu den ... Mehr lesen»

    • Mannheim – Europaabgeordneter Daniel Caspary lädt die Bürgerinnen und Bürger zur persönlichen Telefonsprechstunde ein

    • Mannheim – Europaabgeordneter Daniel Caspary lädt die Bürgerinnen und Bürger zur persönlichen Telefonsprechstunde ein
      Mannheim / Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar. Der zuständige Europaabgeordnete Daniel Caspary lädt die Bürgerinnen und Bürger zur persönlichen Telefonsprechstunde am 15. Dezember ein Caspary: “Der enge Austausch mit den Bürgern ist und bleibt meine Priorität!” Zu einer telefonischen Bürgersprechstunde lädt der für die Landkreise Mannheim und Heidelberg zuständige Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU) ein. Diese findet ... Mehr lesen»

    >> Alle Topmeldungen


///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN