Rhein-Neckar-Kreis/ Heidelberg/ Hockenheim/ Mannheim – Anrufe falscher Kriminalbeamter

        vorsicht Trickbetrug
        Rhein-Neckar-Kreis/ Heidelberg/Hockenheim/Mannheim/ Metropolregion Rhein-Neckar (ots) – Am Mittwochnachmittag, zwischen 17.30-17.50 Uhr, meldete sich bei älteren Mitmenschen in den Stadtteilen Neuenheim, Wieblingen und in der Südstadt ein vermeintlicher Kriminalbeamter, der versuchte persönliche, auch finanzielle Dinge zu erfragen.

        Die Angerufenen reagierten goldrichtig und ließen sich nicht ins “Bockshorn jagen”. Sie fragten nach der Telefonnummer oder legten einfach auf, nachdem ihnen die Geschichte des Anrufers dubios vorkam.

        Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler dürfte es sich bei dem Anrufer in allen drei Fällen um denselben Mann gehandelt haben.

        Wenige Stunden zuvor, kurz nach 16 Uhr, hatte ein Hockenheimer ein ähnliches Erlebnis. Im Gegensatz zu den Heidelberger Fällen meldete sich hier eine Frau und gab sich als Beamtin des Bundeskriminalamtes aus. Sie versuchte über den Angerufenen Informationen über eine ältere Nachbarin zu erlagen. Auch der Hockenheimer wurde schnell misstrauisch und führte das Telefonat nicht weiter, sondern informierte die Polizei.

        Ob die Fälle in Heidelberg und Hockenheim zusammenhängen, ist derzeit noch unklar und Gegenstand weiterer Ermittlungen.

        Wird man mit einem Anruf eines vermeintlichen Polizeibeamten konfrontiert wird, bitte immer die örtliche Polizeidienststelle informieren oder den Polizeinotruf 110 wählen. Schnelle Erstinformationen über “falsche Polizeibeamte” sind für die Ermittler der Kriminalpolizei ein wichtiger erster Schritt, die Anrufer zu enttarnen und ihrem Treiben ein Ende zu setzen.

        Da nicht ausgeschlossen ist, dass sich in den nächsten Tagen oder Wochen ähnliche Anrufe in der Region wiederholen, hier einige Tipps im Umgang mit Anrufen “falscher Polizeibeamter”:

        – Machen Sie am Telefon keine Angaben zu ihren
        Vermögensverhältnissen, Kontoverbindungen oder anderen
        persönlichen Daten – Polizeibeamte erfragen personenbezogene
        Daten nie am Telefon!

        – Gehen Sie in keinem Fall auf Geldforderungen oder die Übergabe
        von Wertgegenständen ein! Die echte Polizei wird niemals Schmuck
        oder Bargeld an sich nehmen!

        – Falls sich jemand an der Wohnungstür als Polizeibeamter ausgeben
        sollte, überprüfen Sie sorgfältig Polizeiausweise und fragen im
        Zweifel bei ihrer örtlichen Dienststelle nach. Lassen Sie keine
        Fremden in ihr Haus bzw. ihre Wohnung!

        – Setzen Sie sich mit ihrer örtlichen Dienststelle in Verbindung,
        wenn Sie einen Anruf von einem mutmaßlichen Polizisten erhalten
        haben oder wählen Sie den Notruf!

        – Lassen Sie sich von angeblichen Polizisten immer den Namen und
        das Polizeirevier nennen. Bieten Sie dem Polizisten dann an, ihn
        zurückzurufen. Rufen Sie anschließend die 110 an und lassen Sie
        sich zu dem Beamten verbinden.

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Congressforum Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X