Brühl – Stolpersteine für Zeugen Jehovas am 21. Mai

        Stolpersteine1-VerlegungBrühl/Metropolregion Rhein-Neckar. Wie schon bei der ersten Stolperstein-Verlegung 2014 für die jüdische Familie Rhein zugesagt, wird auch an die Brühler NS-Opfer aus den Reihen der Zeugen Jehovas erinnert: Am 21. Mai werden drei Stolpersteine für Otto, Ida und Hermann Brandt auf dem Gehweg vor ihrem ehemaligen Wohnhaus an der Ecke Rohrhofer Straße / Spraulache verlegt. Der Künstler Gunter Demnig erinnert an die Opfer der NS-Zeit, indem er vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort Gedenktafeln aus Messing ins Trottoir einlässt. Inzwischen liegen STOLPERSTEINE in über 500 Orten Deutschlands und in mehreren Ländern Europas.

          In Brühl wird der Künstler Gunter Demnig drei Steine gegen 12.30 Uhr vor dem Haus Rohrhofer Straße 32 öffentlich verlegen. Auch die Verfolgung der damals sogenannten Ernsten Bibelforscher verlangt ein ehrendes Gedenken, aber auch einen Blick nach vorn. Die schrecklichen Taten lassen sich nicht ungeschehen machen, wir dürfen und müssen aber alles tun, damit sich Ähnliches in der Welt nicht mehr ereignet, wie vor über 30 Jahren schon eine Schülerin den Film „Holocaust“ kommentierte: „Wir sind nicht schuldig an diesen Morden, aber wir sind verantwortlich dafür, dass sie sich nicht wiederholen.“

          Die Bevölkerung ist zu der Verlegung herzlich eingeladen.

          In Gedenken an folgende drei NS-Opfer:

          Hermann Brandt
          Invalide, geboren am 17.02.1879 in Bismarkstreu, wohnhaft in Brühl, Rohrhofer Str. 32; verhaftet am 14.04.1939 durch die Gendarmerie; verurteil wegen Verbreitung verbotener Schriften der „Ernsten Bibelforscher“; Anklage durch Sondergericht Mannheim; in Gefängnishaft bis 26.06.1939.

          Ida Brandt, geb. Timm
          Geboren am 16.05.1892 in Wygoda, wohnhaft in Brühl, Rohrhofer Str. 32; gleiches Schicksal wie ihr Mann Hermann.

          Otto Brandt
          Geboren am 08.02.1914 in Wygoda, Sohn von Hermann und Ida Brand, zuletzt ebenfalls wohnhaft in Brühl, Rohrhofer Str. 32; wurde im Gefängnis Hannover so schwer misshandelt, dass er am 20.10.1943 verstarb.

          • PREMIUMPARTNER
            Pfalzbau Ludwigshafen


            PREMIUMPARTNER
            Partyservice Weber


            PREMIUMPARTNER
            HAUCK KG Ludwigshafen

            PREMIUMPARTNER
            Schuh Keller


            PREMIUMPARTNER
            VR Bank Rhein-Neckar

            PREMIUMPARTNER
            Hochschule Ludwigshafen


            PREMIUMPARTNER


            

            web
stats

            NACH OBEN SCROLLEN
            X