Mainz – Aus der MRN-News Nachbarschaft – Rheinland-Pfalz unterm Regenbogen

Mainz- Rheinland-Pfalz unterm Regenbogen –
Nicht heterosexuell? Diskriminierung ist häufig an der Tagesordnung
Wie ist die Lebenssituation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, Transgender und Intersexuellen (LSBTTI) in Rheinland-Pfalz? Wie schätzen sie die Akzeptanz ihrer sexuellen Identität ein, sowohl im privaten wie im beruflichen Umfeld? Welche Diskriminierungserfahren haben sie und welche Wünsche? Diesen Fragen ging das Familienministerium mit einer nicht repräsentativen Online-Studie nach, deren Ergebnisse Familienministerin Irene Alt und der Sprecher von QueerNet e.V., Joachim Schulte, heute vorstellten.
„Die Gesellschaft ist heute insgesamt offener gegenüber sexueller und geschlechtlicher Vielfalt“, sagte Familienministerin Irene Alt. Dennoch berichteten knapp 60 Prozent der Befragten von Diskriminierung aufgrund ihrer sexuellen Identität, viele beklagen Unkenntnis, Respektlosigkeit und Gewalterfahrungen. „Die Ergebnisse der Studie belegen vor allem eines: Wir liegen mit unserem Aktionsplan ‚Rheinland-Pfalz unterm Regenbogen‘, mit dessen Hilfe wir für rechtliche Gleichstellung und gesellschaftliche Akzeptanz werben, genau richtig. Wir haben mit unserem Aktionsplan schon vieles angestoßen und erreicht. Der Handlungsbedarf ist aber noch immer groß – vor allem, was Aufklärung, Qualifizierung und Öffentlichkeitsarbeit angeht.“
Zu den Ergebnissen: Der überwiegende Teil der Befragten (über 90 Prozent) hat verbale Herabsetzungen durch Witze oder durch Lächerlich-Machen der sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität erlebt. Knapp 20 Prozent sind während der Schulzeit von ihrem Mitschülerinnen und Mitschülern ausgegrenzt worden. Gut ein Viertel aller Befragten gab an, einmal oder öfter am Arbeits- oder Ausbildungsplatz benachteiligt worden zu sein. 8 Prozent der Befragten gab an, dass ihre sexuelle Identität im Gesundheitsbereich als Krankheit oder Störung bezeichnet wurde. Knapp 30 Prozent der Befragten war von Gewalt betroffen, aber nur ein Viertel der Opfer verständigte die Polizei. Insgesamt zeigt die Studie eine stärkere Benachteiligung der befragten transsexuellen Menschen gegenüber anderen Identitätsgruppen in nahezu allen Lebensbereichen.
„Rechtliche Gleichstellung und gesellschaftliche Akzeptanz lassen sich nicht von heute auf morgen erreichen. Wir brauchen Zeit und einen langen Atem, um Vorurteile abzubauen und die Haltungen in den Köpfen zu ändern. Wir werden den begonnen Prozess in Zusammenarbeit mit QueerNet Rheinland-Pfalz e.V. kontinuierlich und beharrlich fortsetzen“, so die Ministerin.
„Ich bin dankbar für die Online-Studie, die bundesweit Vorbildcharakter hat. Wir müssen aber noch viel tun, bis die Anstrengungen zur Förderung von Akzeptanz im Alltag von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, Transgender und Intersexuellen ankommen“, mahnte Joachim Schulte, Sprecher von QueerNet Rheinland-Pfalz e.V.
Die Online-Studie ist unter www.regenbogen.rlp.de eingestellt.

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER



  • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Mannheim – Regionalliga als Kontrastprogramm zur WM: Hier rollt der Ball noch in der Region Main-Neckar!

    • Mannheim – Regionalliga als Kontrastprogramm zur WM: Hier rollt der Ball noch in der Region Main-Neckar!
      Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar – Quelle: unsplash.com/In den kommenden Wochen dominieren die Schlagzeilen rund um die Weltmeisterschaft 2022 in Katar. Kein Wunder, denn für die historische Winter-WM wurden alle nationalen Profi-Fußballigen sowie die internationalen Klub-Wettbewerbe unterbrochen. Dementsprechend gingen alle professionellen europäischen Vereine in eine rekordverdächtig lange Winterpause. Nicht pausiert wird dagegen die deutsche Fußball-Regionalliga. Hier ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – Polizeieinsatz nach Bedrohung

    • Ludwigshafen – Polizeieinsatz nach Bedrohung
      Ludwigshafen / Ludwigshafen-Oggersheim / Metropolregion Rhein-Neckar. (ots) Ein 34-Jähriger hatte am Dienstagvormittag damit gedroht seine getrenntlebende Ehefrau zu töten. Bei der Fahndung mit starken Polizeikräften wurde der Mann am Hans-Warsch-Platz festgestellt und vorläufig festgenommen. Er hatte ein Messer bei sich. Der 34-Jährige muss sich nun wegen Bedrohung verantworten. Der Polizei kommt im Umgang mit häuslicher ... Mehr lesen»

    • Heidelberg – Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner verabschiedete Norbert Brand, Leiter des Referats Sitzungsdienste, in den Ruhestand

    • Heidelberg – Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner verabschiedete Norbert Brand, Leiter des Referats Sitzungsdienste, in den Ruhestand
      Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Norbert Brand ist seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil der Sitzungen des Heidelberger Gemeinderates: Seit rund 30 Jahren ist er in leitender Funktion für die Organisation und Durchführung von Gemeinderats- und Ausschusssitzungen verantwortlich und hat in dieser Zeit mehr als 200 Gemeinderatssitzungen begleitet. Seit über 40 Jahren ist der 66-Jährige bei ... Mehr lesen»

    • Heidelberg – Fest und Protest! Queer Festival Heidelberg gibt erste Programmhighlights bekannt

    • Heidelberg – Fest und Protest! Queer Festival Heidelberg gibt erste Programmhighlights bekannt
      Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak/Kulturhaus Karlstorbahnhof) – Im Mai ist es wieder so weit: Deutschlands größtes Festival queerer Kultur geht in die nächste Runde. Heute startet die Ausschreibung für die diesjährige Fotoausstellung „Bodily Autonomies – Queer Photography from Concrete to Abstract“. Auch die ersten Headliner hat die Festivalleitung frisch bekannt gegeben – und die machen definitiv ... Mehr lesen»

    • Heidelberg – Innenstadt: Neue Ideen für das Areal zwischen Kurfürsten-Anlage und Poststraße Bürgerinnen und Bürger sammeln Ideen beim Spaziergang zur Stadtentwicklung

    • Heidelberg – Innenstadt: Neue Ideen für das Areal zwischen Kurfürsten-Anlage und Poststraße Bürgerinnen und Bürger sammeln Ideen beim Spaziergang zur Stadtentwicklung
      Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – In der Nähe des Bismarckplatzes am östlichen Ende der Kurfürsten-Anlage gelegen bildet das Areal mit dem Einkaufszentrum Carré, den Bankgebäuden sowie dem großen Parkplatz einen ganz zentralen Bereich der Heidelberger Innenstadt. Mit dem Umzug der Sparkasse und Volksbank Heidelberg an den neuen Europaplatz in der zweiten Jahreshälfte 2023 kann das ... Mehr lesen»

    >> Alle Topmeldungen


///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN