• PREMIUMPARTNER
    PREMIUMPARTNER
    PREMIUMPARTNER
    PREMIUMPARTNER
    PREMIUMPARTNER
Metropolregion Rhein-Neckar News - MRN-News.de - Nachrichten für die gesamte Metropolregion Rhein-Neckar
  • Allgemein
  • 0


Landau / Südliche Weinstraße – Neues Buskonzept im Queichtal – deutliche Verbesserungen für die Fahrgäste

    Landau / Südliche Weinstraße / Metropolregion Rhein-Neckar – Am 10. Juni 2012 fällt der Startschuss für eine neue Organisation des Busverkehrs im Queichtal, der auch von einem neuen Unternehmen verantwortet wird. Sie betrifft alle Buslinien von Landau über Annweiler bis Hauenstein. Die Fahrgäste werden deutliche Verbesserungen spüren: Künftig fahren die Busse täglich zwischen 6 und 19 Uhr durchgehend im Takt, das heißt alle 60 bzw. 120 Minuten; insbesondere am Wochenende sind – auch im Hinblick auf den Tourismus -zusätzliche Fahrten vorgesehen. Wesentlich besser vernetzt sind auch die Anschlüsse zwischen Bus und Schiene; die Verbindungen schließen sich nun fast nahtlos bei nur kurzen Wartezeiten an. „Der Landkreis Südliche Weinstraße hat in der Verbesserung des Öffentlichen Nahverkehrs einen politischen Schwerpunkt gesehen und gesetzt. Insbesondere das Queichtal und hier die Orte in der Verbandsgemeinde Annweiler haben viele Vorteile von diesen Neuerungen. Die Bürgerinnen und Bürger werden einen deutlich verbesserten Öffentlichen Nahverkehr erleben. Wir haben gemeinsam enorme Verbesserungen für die Schienenstrecke erreicht, in die viel investiert wurde. Als nächsten wichtigen Schritt organisieren wir jetzt die gesamten Busverkehre im Queichtal und für die anliegenden Gemeinden neu und bürgerfreundlich. Das ist unser Beitrag als Landkreis für die Stärkung der Infrastruktur im Queichtal, für eine bessere Mobilität, für effektive Schülerbeförderung und für Umweltschutz. Wir stärken das Queichtal und seine Gemeinden.“, so Theresia Riedmaier, Landrätin des Landkreises Südliche Weinstraße.

    Durch das neue Buskonzept haben die Landkreise Südliche Weinstraße und Südwestpfalz und die Stadt Landau, trotz Einstellung von schienenparallelen Busverkehren, eine jährliche Gesamtkilometerleistung von 1.152.000 Kilometer und damit rund 54.000 Kilometer mehr als zuvor, zu finanzieren. „Der öffentliche Personennahverkehr kennt keine Stadt- oder Kreisgrenzen; die Bürgerinnen und Bürger möchten von ihrer Gemeinde aus in die Stadt fahren können und aus Stadt in den Landkreis. Mit unser guten beispielhaften Kooperation zwischen Landau und dem Kreis Südliche Weinstraße setzen wir Maßstäbe in der Mobilität.“, so der Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer. „Die fabrikneuen, blau-weißen Busse der Queichtal Nahverkehrgesellschaft (QNV) werden auf einem vollständig neu geplanten Liniennetz verkehren“, erklärt Werner Schreiner, Geschäftsführer der VRN GmbH. „Die neuen Fahrzeuge sind niedrigstufig, klimatisiert, verfügen über eine digitale Haltestellenanzeige und eine akustische Ansage sodass die Fahrgäste optimal informiert sind. Darüber hinaus orientiert sich die komplette Busflotte an der derzeit höchst möglichen Schadstoffnorm EEV und übertrifft die geltende Norm Euro 5 erheblich“. Nachdem in diesem Jahr der bisherige Betreibervertrag für das Queichtal ausgelaufen ist, haben die Aufgabenträger d.h., die Landkreise Südliche Weinstraße und Südwestpfalz sowie die Stadt Landau, das Linienbündel europaweit neu ausgeschrieben. Insgesamt waren drei Bewerbungen eingegangen; den Zuschlag erhielt ein regionales Busunternehmen, die Queichtal Nahverkehrsgesellschaft mit Sitz in Münchweiler.

    Die Linien im Überblick
    Linie 520: Landau – Godramstein – Siebeldingen – Birkweiler – Ranschbach und zurück – Takt: Montags bis freitags alle 60 Minuten; am Wochenende alle 120 Minuten. Diese Linie verkehrt von Landau bis Birkweiler zeitlich versetzt zur Queichtalbahn, so dass für Godramstein und Siebeldingen-Birkweiler zwei Fahrtmöglichkeiten pro Stunde von/nach Landau bestehen. Die Busse sind in Ranschbach auf die Linie 530 durchgebunden, so dass umsteigefreie Verbindungen nach und über Ilbesheim bis Landau neu entstehen. Zudem entsteht am Bahnhof Siebeldingen-Birkweiler ein neuer Anschluss in der Relation Ranschbach – Annweiler – Pirmasens.

    Linie 521: Landau – Nußdorf – Frankweiler – Albersweiler – Eußerthal – Dernbach –Ramberg und zurück – Takt: Montags bis freitags alle 60 Minuten; am Wochenende alle 120 Minuten. In Landau Hbf wird Schritt für Schritt ein Regionalbustreffen immer zur Minute 30 eingeführt. Somit bestehen gute Anschlüsse der Regionalbusse untereinander sowie auch zu allen Zielen, die von Landau aus auf der Schiene erreichbar sind. In der ersten Fahrplanstufe ab 10.06.2012 besteht Anschluss zur Linie 531 nach Annweiler und zur Linie 541 nach Bad Bergzabern. Ein weiterer Anschluss entsteht in Albersweiler. Dort besteht sowohl von Frankweiler wie auch von Ramberg kommend ein Zuganschluss nach Landau. Zudem kann zu den neuen Stadtbuslinien 523 und 524 in Richtung Annweiler umgestiegen werden.

    Linie 522: Siebeldingen / Ramberg – Albersweiler – Annweiler und zurück – Verkehr nur an Schultagen – Diese Linie verbindet Schulfahrten über den künftigen Umsteigepunkt Albersweiler hinaus mit den Ortschaften Ramberg, Dernbach, Eußerthal, Siebeldingen sowie Albersweiler und dem Schulstandort in Annweiler. Zudem werden auf der Linie 522 erstmals die Pendelfahrten zwischen Trifels-Gymnasium und Annweiler Bf bzw. Schulzentrum in den regulären öffentlichen Linienverkehr integriert und können somit von allen Fahrgästen benutzt werden.

    Linie 523: Albersweiler – Queichhambach – Gräfenhausen – Annweiler – Binderbach und zurück – Takt: täglich alle 120 Minuten – Diese neue Linie stellt zusammen mit der weiterentwickelten Linie 524 einen neuen Stadtbusverkehr für Annweiler und seine Ortsteile dar. In Albersweiler werden die Anschlüsse von der Linie 521 aus Frankweiler und Ramberg und von den Zügen aus Landau aufgenommen. Die Busse fahren dann über Queichhambach und Gräfenhausen nach Annweiler Bf und von dort über die Haltestelle Schwimmbad und durch die historische Altstadt von Annweiler hindurch bis nach Bindersbach. Auch in der Gegenrichtung wird die Altstadt erschlossen. Damit dies möglich ist, werden neue Kleinbusse eingesetzt, die ebenso wie die großen Busse des Linienbündels niederflurig und somit barrierefrei sind.

    Linie 524: Albersweiler – Queichhambach – Annweiler – Waldrohrbach – Waldhambach – Pfalzklinikum – Takt: täglich alle 120 Minuten – Diese Linie fährt zukünftig 60 Minuten versetzt zur Linie 523 ebenfalls schon in Albersweiler, nimmt dort die Fahrgäste des Zuge aus Landau und von der Linie 521 auf und verkehrt dann über Queichhambach direkt nach Annweiler Bf. Auch die Linie 524 durchfährt einen Teil der Altstadt von Annweiler und setzt den Weg dann bis zum Pfalzklinikum über Waldhambach und Waldrohrbach fort. Am Pfalzklinikum bestehen Möglichkeiten zur Weiterfahrt vor allem in Richtung Klingenmünster und Bad Bergzabern. Auch auf dieser Linie werden neue Kleinbusse fahren, die die Bedienung der Altstadt von Annweiler möglich machen.

    Linie 525: Annweiler – Sarnstall – Spirkelbach – Lug – Schwanheim – Darstein – Oberschlettenbach – Vorderweidenthal – Birkenhördt – Bad Bergzabern – Kein Taktverkehr – Aufgrund der schwächeren Nachfrage und auch des geringeren Fahrgastpotentials gegenüber den anderen Linien des Bündels kann auf dieser Linie kein konsequenter Taktverkehr angeboten werden. Trotzdem gibt es auch auf dieser Linie punktuelle Verbesserungen und Systematisierungen. So haben z.B. alle Fahrten, die von Annweiler kommend in Vorderweidenthal enden, Anschluss mit der Linie 548 in Richtung Bad Bergzabern. Die wesentlichste Verbesserung auf dieser Linie ist der erheblich ausgeweitete Samstagsverkehr, der aufgrund eines attraktiven Angebotes der QNV erst möglich wurde und der zwischen Bad Bergzabern und Oberschlettenbach die heutige Bedienungslücke der Linie 548 füllt. Einige Fahrten werden auch am Samstag bis Annweiler geführt. In der Sommersaison werden viele Orte der Linie 525 durch den neuen „Freizeitbus Trifelsland“ (Linie 532) auch an Sonn- und Feiertagen künftig mit Linienbussen angedient.

    Linie 526: Annweiler – Sarnstall – Rinnthal –Hauenstein / Hofstätten und zurück – Übergansverkehr bis zur Inbetriebnahme des Haltepunktes Annweiler-Sarnstall, Verkehr an Schultagen bis nach Hofstätten. Die Linie 526 erfüllt künftig zwei Aufgaben: Zum einen findet sich dort wie bisher auch der Schulverkehr nach Hofstätten über Sarnstall und Rinnthal. Des Weiteren wird eine Schulfahrt von Annweiler nach Hauenstein, die von der Schiene nicht abgedeckt werden kann, auf der Linie 526 angeboten. Da der neue Schienenhaltepunkt in Annweiler-Sarnstall voraussichtlich erst im September 2012 fertig wird, müssen in der Übergangszeit noch einige Busse zwischen Annweiler und Hauenstein eingesetzt werden. Dieser Verkehr erfolgt ebenfalls mit der Linie 526 und entfällt nach der Eröffnung des neuen Haltepunktes. Der genaue Zeitpunkt wird öffentlich bekanntgegeben.

    Linie 527: Annweiler – Burg Trifels und zurück – Takt: Montags bis freitags 2 Einzelfahrten, am Wochenende alle 120 Minuten – Vollkommen neu ist die Integration der Burg Trifels in den öffentlichen Nahverkehr. Die Busse verkehren über den Friedwald Trifelsruhe und die Klettererhütte bis zum Fuße der Burg. Da diese im Dezember geschlossen ist, verkehrt die Buslinie im Dezember nicht. Montags bis freitags verkehrt nur ein Kleinbus, Reisegruppen müssen sich anmelden, damit in diesem Fall ausreichende Kapazitäten bereitgestellt werden können. Zudem ist der Verkehr in der Wintersaison unter der Woche generell anmeldepflichtig.

    Linie 530: Landau – Wollmesheim – Ilbesheim – Leinsweiler – Ranschbach und zurück – Takt: Montags bis freitags alle 60Minuten; am Wochenende alle 120 Minuten – Diese Linie verkehrt auf ihrem Weg zu parallelen Linien so zeitlich versetzt, dass in Wollmesheim (zusammen mit der Linie 541 des benachbarten Bündels Bad Bergzabern) und Ilbesheim (zusammen mit der Linie 531) zweimal pro Stunde eine Fahrtmöglichkeit nach Landau besteht. Die Busse sind in Ranschbach auf die Linie 520 durch gebunden, so dass umsteigefreie Verbindungen nach und über Siebeldingen bis Landau neu entstehen. Zudem wird durch die Durchbindung in Ranschbach am Bahnhof Siebeldingen-Birkweiler ein neuer Anschluss in der Relation Ilbesheim – Annweiler – Pirmasens hergestellt.

    Linie 531: Landau – Arzheim – Ilbesheim – Eschbach – Pfalzklinik – Klingenmünster – Münchweiler – Silz – Gossersweiler-Stein – Völkersweiler – Wernersberg – Annweiler und zurück – Takt: Montags bis freitags alle 60 Minuten; am Wochenende alle 120 Minuten – Der Fahrplan dieser Linie bietet vielfältige Anschlüsse in Landau, Annweiler und in Klingenmünster. In Landau Hbf wird Schritt für Schritt ein Anschlusskonzept immer zur Minute 30 eingeführt. Somit bestehen gute Anschlüsse der Regionalbusse untereinander sowie auch zu allen Zielen, die von Landau aus auf der Schiene erreichbar sind. In der ersten Fahrplanstufe ab 10.06.2012 besteht Anschluss zur Linie 521 und zur ebenfalls neuen Linie 541 nach Bad Bergzabern. Ein zweiter wichtiger Anschluss besteht am anderen Linienende in Annweiler Bf, sowohl nach Landau und Pirmasens. Das neue Fahrplankonzept bringt fast allen Orten durch den neuen durchgehenden Taktverkehr eine weitgehende Verbesserung. So wird erstmals Arzheim mit einheitlichem und umwegfreien Linienweg an die Stadt Landau angebunden. Ilbesheim erhält zusammen mit der Linie 530 zwei Fahrtmöglichkeiten pro Stunde nach Landau. Die Pfalzklinik und Klingenmünster sind zusammen mit der Linie 540 des benachbarten Linienbündels Bad Bergzabern ebenfalls zweimal pro Stunde erreichbar, und das von mehr Orten als bisher und ohne Umstieg. Eine Umsteigeverbindung zur Linie 540 in Klingenmünster Rathaus stellt montags bis freitags stündlich die Verbindung Annweiler – Bad Bergzabern sicher. Der Wild- und Wanderpark Silz wird regelmäßig angefahren. Wernersberg wird durch eine regelmäßige Stichfahrt in den Linienweg integriert. Außerhalb der Spitzenzeiten wird die Linie 531 zudem zu einem kleinen Shoppingbus. Die Fahrten enden nicht mehr am Bahnhof sondern erst „In den Bruchwiesen“. Somit sind aus vielen Dörfern der Verbandsgemeinde Annweiler die Einkaufsmärkte erstmalig umsteigefrei und mit kurzem Fußweg zu erreichen.

    Linie 532: „Freizeitbus Trifelsland“: Forsthaus Taubensuhl – Albersweiler – Annweiler – Vorderweidenthal – Verkehr an Sonn- und Feiertagen von Mai bis Oktober, alle 120 Minuten
    Mit dem „Freizeitbus Trifelsland“ können künftig die Touristen, aber auch die Einheimischen, viel rund um die Burg Trifels entdecken. Auch das Forsthaus Taubensuhl ist wieder mit dem öffentlichen Verkehr erreichbar, zusammen mit dem Regelangebot der Linie 531 ist der Wild- und Wanderpark Silz stündlich zu erreichen und in Vorderweidenthal gibt es Anschluss zur Linie 254 nach Bad Bergzabern und Dahn.

    Diesen Beitrag weiterempfehlen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInDigg thisEmail this to someonePrint this page





          wordpress visitor counter

          banner