• PREMIUMPARTNER


    PREMIUMPARTNER


    PREMIUMPARTNER

    PREMIUMPARTNER


    PREMIUMPARTNER





      Neustadt – Nicht nur ein Sommerwein – Pfalzwein kürt den Portugieser zur „Rebsorte des Jahres“

        Neustadt / Metropolregion Rhein-Neckar – Auf Pfälzer Weinfesten ist er eine feste Größe, doch auch die Liebhaber leichterer Rotweine schätzen ihn: den Portugieser. Die Traditionsrebsorte ist nun von der Pfalzwein-Werbung zur „Rebsorte des Jahres 2012“ erklärt worden und steht damit im Mittelpunkt der nächsten Pfälzer Weinmesse (vom 30. März bis 1. April 2012 in Bad Dürkheim). Trotz Flächenrückgangs wachsen in keinem anderen deutschen Weinbaugebiet so viele Portugieser-Rebstöcke wie in der Pfalz. Knapp 2.000 Hektar, das entspricht etwa 8 % der Pfälzer Rebfläche, sind damit bestockt. Portugieser stellt nach dem Dornfelder die zweitwichtigste pfälzische Rotweinsorte dar, jährlich werden etwa 20 Millionen Liter gefüllt.
        Besonders gefragt ist die hellrote Sorte als Weißherbst. Meist wird aus früh gelesenen Portugiesertrauben ein unkomplizierter Sommerwein gekeltert, eher neutral im Bukett mit Anklängen von roten Beerenfrüchten, mit einer milden, aber dennoch erfrischenden Säure und einem geringen Alkohol- und Tanningehalt, kurz: ein süffiger, harmonischer, vollmundiger Wein für viele Gelegenheiten – und bei Weinfesten ein absoluter Renner vor allem beim jüngeren Publikum. Doch lassen sich aus den gewöhnlich frühreifen Trauben auch gehaltvollere Weine herstellen bis hin zu auf der Maische vergorenen und im Barrique ausgebauten Festtagsweinen. Voraussetzung dafür ist allerdings eine deutliche Ertragsreduzierung im Weinberg. So ist der Portugieser vielfältiger als gemeinhin bekannt, und das zeigt sich auch bei Tisch: Die Sorte, die recht anfällig gegenüber Spätfrösten ist, passt zur Brotzeit, zu Salaten und Vorspeisen, aber auch zu Gegrilltem bis hin zu Wildgerichten.
        Vor gut 150 Jahren wurden die ersten Portugieserreben in der Pfalz gepflanzt, für den Bad Dürkheimer Feuerberg ist dies für 1860 belegt. Die Setzlinge verdrängten andere Sorten, darunter Burgunder und Trollinger. Umstritten bleibt, ob der Portugieser tatsächlich aus Portugal stammt. Dort findet man heute jedenfalls keine Portugieser-Reben. Andererseits legen
        historische Aufzeichnungen, wonach die Sorte 1772 von Oporto ins österreichische Vöslau kam, und die Namen (Portugieser oder das Synonym Oportorebe) eine Herkunft aus Südeuropa nahe.
        In der Pfalz spielt der Portugieser jedenfalls seit 150 Jahren eine beachtliche Rolle, erst seit etwa zehn Jahren schwindet die Anbaufläche. Spätburgunder und vor allem der Neuling Dornfelder verdrängen zunehmend die Traditionssorte. Dadurch hat sich in den vergangenen zehn Jahren die Portugieserfläche in der Pfalz um circa 600 Hektar auf aktuell 1.970 Hektar
        reduziert. Wer jetzt neugierig auf den Einwanderer aus dem Süden geworden ist, sollte sich den Termin der Pfälzer Wein- und Sektmesse vormerken: Vom 30. März bis 1. April 2012 stehen in der Salierhalle in Bad Dürkheim die ersten 2011er Portugieser und weitere Spitzenweine dieser Rebsorte zum Verkosten bereit.

          • INSERAT

          • ARTIKEL EMPFEHLEN UND TEILEN

            Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page
          • HINWEIS

            KEINE BILDER MEHR SICHTBAR?? - ADBLOCK DEAKTIVIEREN!
            >> Weitere Infos

          • APP-EMPFEHLUNG

            >> weitere Appz

          • NEWS AUS NEUSTADT

            >> Alle Meldungen aus Neustadt a.d. Weinstraße

          • NÄCHSTE EVENTS IN NEUSTADT

            März 2017

            Momentan keine entsprechenden Events vorhanden. Senden Sie uns gerne ihre Events zu!

          • NEWS AUS STADT & KREIS BAD DÜRKHEIM

            >> Alle Meldungen aus Stadt & Kreis Bad Dürkheim

          • NÄCHSTE EVENTS IN BAD DÜRKHEIM

            März 2017

            Momentan keine entsprechenden Events vorhanden. Senden Sie uns gerne ihre Events zu!


          • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

              Ludwigshafen – 100 % für Dr. Peter Uebel! CDU Ludwigshafen hat ihren OB-Kandidaten

            • Ludwigshafen – 100 % für Dr. Peter Uebel! CDU Ludwigshafen hat ihren OB-Kandidaten
              Ludwigshafen/ Metropolregion Rhein-Neckar.Heute war Parteitag der CDU Ludwigshafen zur Nominierung des Oberbürgermeisterkandidaten Dr.Peter Uebel im Julius Hetterich Saal in Maudach.Die anwesenden Mitglieder votierten einstimmig für eine Kandidatur von Dr. Uebel für das Oberbürgermeisteramt in Ludwigshafen nachdem sich der Mediziner in einer persönlichen und engagierten Rede präsentierte und seine Ziele vorgestellt hat.Viele Prominente hatten ihr Kommen ... Mehr lesen»

            • Frankenthal – Schwerer Unfall auf der A61 – Fahrzeug kommt von der Fahrbahn ab

            • Frankenthal – Schwerer Unfall auf der A61 – Fahrzeug kommt von der Fahrbahn ab
              Frankenthal/Ludwigshafen/Metropolregion Rhein-Neckar. Am 28.03.2017 gegen 18:35 Uhr ereignet sich auf der Bundesautobahn 61, Fahrtrichtung Speyer, ca. 1200 Meter vor dem Autobahnkreuz Ludwigshafen ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem die zwei Insassinnen des unfallverursachenden Fahrzeugs schwer verletzt werden. Aus noch ungeklärter Ursache fährt die 48-jährige Fahrzeugführerin eines Mercedes Viano aus dem Raum Südpfalz auf das Heck eines ... Mehr lesen»

            • Heidelberg – Es blüht und sprießt wieder in Heidelberg – Zum Start in die Frühlingssaison setzen städtische Gärtnerinnen und Gärtner bunte Akzente in der Stadt

            • Heidelberg – Es blüht und sprießt wieder in Heidelberg –  Zum Start in die Frühlingssaison setzen städtische Gärtnerinnen und Gärtner bunte Akzente in der Stadt
              Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar (red/ak) – Jetzt kommt wieder Farbe ins Stadtbild: Derzeit bepflanzen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landschafts- und Forstamtes der Stadt Heidelberg die Beete in den städtischen Grünanlagen. Insgesamt blühen auf den Rasen- und Wiesenflächen sowie den Wechselflorbeeten 60.000 Narzissen, 20.000 Tulpen, 15.000 Traubenhyazinthen, 45.000 Stiefmütterchen, 1.500 Gänseblümchen, sowie 1.200 Primeln und 1.600 ... Mehr lesen»

            >> Alle Topmeldungen

          • POWERED BY


            web
stats

            ///MRN-News.de

            /// METROPOLREGION RHEIN-NECKAR NEWS

            X