• PREMIUMPARTNER
    PREMIUMPARTNER
    PREMIUMPARTNER
    PREMIUMPARTNER
    PREMIUMPARTNER
Metropolregion Rhein-Neckar News - MRN-News.de - Nachrichten für die gesamte Metropolregion Rhein-Neckar
  • Allgemein
  • 0
  • PREMIUMPARTNER

    PREMIUMPARTNER
    PREMIUMPARTNER

    PREMIUMPARTNER

Mannheim – 1. Hockey Bundesliga Damen – TSV mit Sieg und Unentschieden

    Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar – TSV Mannheim siegt im Aufsteiger-Duell – TSV Mannheim – ETUF Essen 1:0 (1:0)
    Im Duell des TSV Mannheim gegen ETUF Essen erzielten die Gastgeberinnen bereits nach zwölf Minuten das Spiel entscheidende Tor zum 1:0 (0:0)-Endstand. Über weite Strecken sahen die wenigen Zuschauer eine zerfahrene Partie des Tabellenneunten beim Fünften. Auch die erfahrenen Spielmacherinnen auf beiden Seiten konnten keine entscheidenden Akzente setzen. Den feinen Unterschied in einem insgesamt kaum hochklassigen Spiel machte folglich ein glückliches Tor. Der TSV schließt mit dem Sieg zur Tabellenspitze auf, ETUF Essen muss den Blick nach unten richten und sich bereits früh dem Thema Abstiegskampf stellen.

    Es war eine der vielen hektischen Phasen des Spiels, die bereits in der 12. Spielminute zur Entscheidung führte. In einer unübersichtlichen Situation im Essener Schusskreis gelang es den ETUF-Verteidigerinnen nicht, die Kugel aus der Gefahrenzone zu bringen. Ein Mannheimer Querpass durch den Schusskreis – zwei Mal abgefälscht – trudelte am Ende, von Laura Keibel geblockt, gegen die Laufrichtung der ETUF-Torhüterin über die Torlinie. Der Treffer blieb der einzige der Partie und bildete so den gesamten Spielverlauf ab. Denn immer wieder haderten beide Seiten mit den Entscheidungen der Unparteiischen und übertrugen diese Unruhe auch auf das Spiel. Die Essener Gäste bemühten sich in der Folge, kompakt im Halbfeld zu stehen und den Gastgeber kommen zu lassen, Torchancen blieben so zumindest für die Essener nur Stückwerk. Der TSV wiederum konnte seine Feldüberlegenheit nicht in weitere Torerfolge ummünzen.

    Der enge Spielstand sorgte für Nervosität auf beiden Seiten, die Mannheimer schienen vor allem die Gefahr zu spüren, die von Kontern über Janine Beermann und Dinah Grote ausging. Mannheim verpasste es, eine der vielen Strafecken für eine Vorentscheidung zu nutzen und ließ auch daneben Chancen zum Führungsausbau aus. ETUF hatte in dieser Partie durchaus die Möglichkeit, den Spielstand zu egalisieren, allerdings gingen auch auf Seiten der Gäste zu viele Bälle in der Vorwärtsbewegung verloren.

    Insgesamt konnten sich die Essener Damen an diesem Wochenende besser verkaufen als noch bei der 1:4-Niederlage gegen Köln in der Vorwoche, am Ende siegte mit dem TSV Mannheim doch das Team mit der größeren Erfahrung.

    Tore:
    1:0 Laura Keibel (12.)
    Ecken:
    7 (0 Tore) / 3 (0 Tore)
    Zuschauer:
    50
    Schiedsrichter:
    Köppen / Warsitz

    Köln rettet Punkt in letzter Sekunde – TSV Mannheim – Rot-Weiss Köln 2:2 (1:1)

    Rot-Weiss Köln rettet in sprichwörtlich letzter Sekunde einen Punkt gegen Aufsteiger TSV Mannheim. In der 70. Minute gelang Inga Stöckel per Strafecke der glückliche Ausgleichstreffer zum 2:2 (1:1). RWK-Trainer Markus Lonnes zeigte sich enttäuscht von der Leistung seiner Mannschaft: „Das war heute Kölner A-Mädchen gegen Mannheimer Damen. Wir haben unglaublich naiv gespielt und dem TSV mit vielen Ballverlusten quasi jede gefährliche Szene selbst aufgelegt. Wir können froh sein, so kurz vor Schluss noch den Ausgleich zu machen.“

    Die ersten fünf Minuten einer emotionalen und intensiv geführten Partie gehörten klar den Gastgeberinnen. Köln brauchte eine Weile, um in das Match zu finden. Nach und nach bekamen die Domstädterinnen das Geschehen aber besser in den Griff und dominierten von da an das Spiel. In der 17. Minute brachte Rebecca Grote im Nachschuss an eine Strafecke die Rot-Weissen mit 1:0 in Führung. Der Ausgleich durch eine von Fanny Rinne direkt verwandelte Strafecke (29.) fiel dann „wie aus dem Nichts und hat zu einem Bruch in unserem Spiel geführt“, meinte Lonnes. Köln überstand diese kritische Phase bis zum Halbzeitpfiff ohne weiteren Gegentreffer und rettete das Unentschieden in die Pause.

    Nach dem Seitenwechsel fing sich Köln dann langsam wieder und war um Spielkontrolle bemüht. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Kölner Aktionen jedoch immer hektischer. Nach 46 Minuten war es wieder Rinne, die nach einer Balleroberung im gegnerischen Viertel am schnellsten schaltete, in den Kreis eindrang und zum 2:1 abschloss. Köln versuchte, schnell zu antworten, blieb aber wie zuvor meist zu ungenau. Immer wieder verloren die Gäste den Ball im Aufbauspiel und mussten ihn sich mit großem Aufwand wieder zurückholen. „Man kann nicht sagen, dass wir uns haufenweise Torchancen erspielt hätten“, monierte Lonnes. Eine Minute vor dem Ende musste Doppeltorschützin Rinne auf Seiten der Mannheimerinnen mit Gelb auf die Strafbank. Rot-Weiss nutzte die Überzahl und erarbeitete sich doch noch eine Strafecke. Wenige Sekunden vor dem Ende nutzte Inga Stöckel auf der Ablage die Chance zum Ausgleich und schob zum glücklichen 2:2 ein.

    Tore:
    0:1 Rebecca Grote (17., KE)
    1:1 Fanny Rinne (29., KE)
    2:1 Fanny Rinne (46.)
    2:2 Inga Stöckel (70., KE)
    Ecken:
    2 (1 Tor) / 6 (2 Tore)
    Zuschauer:
    100
    gruene Karten:
    Fanny Rinne, TSVM (50., Meckern)
    Gelbe Karten:
    Fanny Rinne, TSVM (69., Meckern)
    Schiedsrichter:
    Köppen / Warsitz

    Quelle: www.hockeyliga.de

    Diesen Beitrag weiterempfehlen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInDigg thisEmail this to someonePrint this page





          wordpress visitor counter

          banner