• PREMIUMPARTNER


    PREMIUMPARTNER


    PREMIUMPARTNER

    PREMIUMPARTNER


    PREMIUMPARTNER




    PREMIUMPARTNER

      Landau – Radweg bringt Sicherheit

      • INSERAT

      Landau /Rhein-Neckar – Radweg an Rheinstraße bringt Sicherheit – Bürgersteig zur gemeinsamen Nutzung von Füßgängern und Radfahrern
      Verkehrsplanung ist immer auch Sicherheitsplanung. Das gilt nicht nur für den Auto- und Fußgängerverkehr, sondern auch für die Planung von Radwegen – vor allem, wenn sie im städtischen Verkehr angelegt werden sollen. Um die Sicherheit der Fahrradfahrer in Landau zu erhöhen, schlägt Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer jetzt einen gangbaren Kompromiss vor, das Fahrradwegenetz an einem neuralgischen Verkehrsabschnitt weiter auszubauen.
      Auf der Südseite der besonders stark befahrenen Rheinstraße wird im Zuge der Kanalbaumaßnahmen der Gehweg zukünftig auch für Radfahrer freigegeben. „Wir wollen eine Stadt der kurzen Wege sein,“ meint der Oberbürgermeister, „da ist das umweltfreundliche Fahrrad eine wirkliche Alternative zum Auto.“ Auf Sicherheit will Schlimmer dabei keinesfalls verzichten. „Der Gehweg an der Rheinstraße ist breit genug, so dass er gemeinsam von Fußgängern und Fahrradfahren genutzt werden kann. So bekommen wir den Fahrrad- und Autoverkehr getrennt und schaffen zusätzliche Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer.“
      Der Bürgersteig an der Nordseite der Rheinstraße ist zu schmal, um eine solch gemeinsame Nutzung zu möglichen. Hier soll nach Schlimmer ein Vorschlag des ADFC aufgenommen und ein Radfahrstreifen auf der Fahrbahn zwischen Maximilianstraße und Ludowicistraße markiert werden. Ab der Ludowicistraße bestünde dann die Möglichkeit, den Rad- und Gehweg entlang des Ostparks zu nutzen oder die Trasse durch die Südstadt  zu führen. „Dieser Vorschlag ist unbedingt umsetzungswert, denn so würde eine wichtige Lücke des Radweges zwischen der Queichheimer Brücke und dem Ostpark bis hin zur Festhalle geschlossen“, erklärt Schlimmer. Eine Überquerung der Maximilianstraße sei dabei aus Verkehrssicherheitsgründen jedoch nur über die Verkehrsinseln im Schutz der Ampelanlage möglich. Schlimmer: „Wir blieben bei dieser Idee am Ball und werden prüfen, wie wir die Sicherheit unserer Fahrradfahrer noch weiter erhöhen können.“

        • INSERAT



          INSERAT

        • ARTIKEL EMPFEHLEN UND TEILEN

          Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

          web
stats

          ///MRN-News.de

          /// METROPOLREGION RHEIN-NECKAR NEWS

          X